Neuwahl: Was soll mit dem Soli-Überschuss geschehen?

Liebe Fans, Sympathisanten, Unterstützer,

wie bereits angekündigt, ist eine neue Abstimmung über die Verwendung unseres Soli-Überschusses nach dem juristischen Schwanzvergleich mit den Identitätsrockern aus Südtirol unvermeidbar. Wir haben einige Optimierungen vorgenommen, die eine Manipulation des Ergebnisses erschweren. Zu 100 Prozent verhindern können wir mehrfache Stimmabgaben nicht. Die Abstimmung soll schließlich auch anonym möglich sein. Daher appellieren wir an euch, fair zu bleiben und eure Stimme(n) nur ein Mal abzugeben. Wir wollen eine möglichst demokratische Entscheidung, die euren Willen repräsentiert!

Zum Abstimmungsmodus:

In der Zeit vom 25.08.2014 10:00 bis zum 01.09.2014 10:00 darf Jede(r) auf dieser Webseite ein Mal für bis zu drei nominierte Projekte abstimmen. Unser Überschuss wird am Ende auf die drei Projekte aufgeteilt, die die meisten Stimmen haben. Bei Gleichstand muss der Zufallsgenerator entscheiden. Um automatisierte Abstimmungen zu erschweren, muss vor der Stimmabgabe ein Captcha gelöst werden. Das Endergebnis wird erst am Ende der Abstimmung bekanntgegeben, es wird keine öffentlichen Zwischenstände geben. Sollten massive Unregelmäßigkeiten auffallen, nehmen wir uns das Recht vor, die Abstimmung zu wiederholen, bis ein möglichst repräsentatives Ergebnis vorliegt.

Die Projekte:

Um euch nicht zu beeinflussen, haben wir die Projekte alphabetisch sortiert. Die Reihenfolge sagt demzufolge nichts darüber aus, welche Projekte wir selbst bevorzugen. Bitte informiert euch über die einzelnen Projekte – am besten noch vor der Stimmabgabe.

  • Exit Deutschland: EXIT-Deutschland ist eine Initiative, die Menschen hilft, die mit dem Rechtsextremismus brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen.
  • Flüchtlingsberatung Bozen-Brixen (Südtirol) von Caritas: Die Organisation unterstützt Flüchtlinge und EinwandererInnen in Südtirol in allen Lebenslagen
  • Fußballfans gegen Homophobie: Es ist kein Geheimnis, dass Homophobie in der Fußball-Fan-Kultur weit verbreitet ist. Der Verein “Fußballfans gegen Homophobie” geht mit direkten Aktionen dagegen vor.
  • juristische Absicherung Nordwands: Damit wir bei künftigen juristischen Problemen besser gewappnet sind, soll der Überschuss für unsere juristische Absicherung verwendet werden
  • KvU (Kirche von Unten): Die KvU ist der Gentrifizierung zum Opfer gefallen und muss nun eine neue Location aus- und aufbauen, in der die alternative, antifaschistische Jugendkultur Raum findet.
  • Love Music Hate R.A.C.: Das Projekt “Love Music Hate R.A.C.” geht aktiv gegen Verbreitung rechter bzw. rechtsoffener Tendenzen in der Punk- und Oi!-Szene vor. Leider musste das Projekt nach den letzten Konzerten immer wieder finanzielle Verluste hinnehmen, so dass eine Fortführung des Projektes gefährdet ist.
  • Resist to Exist: Das Festival (bzw. der Verein alternati e.V.) musste dieses Jahr eine Serie unglücklicher Umstände durchstehen, die damit gipfelte, dass der Sonntag aufgrund einer Unwetterwarnung abgesagt werden musste, wodurch ein erheblicher Teil der notwendigen Einnahmen weggefallen sein dürfte.
  • Rote Hilfe e.V.: Solidaritätsorganisation, die politisch Verfolgte aus dem linken Spektrum unterstützt. Hier finden auch Einzelpersonen Hilfe, die bei der letzten Abstimmung nominiert wurden.

Zur Abstimmung:

 

4 Responses

  1. Fleck Fleckson

    super sache das ihr abstimmen lasst und ich versteh nicht warum man sowat absichtlich manipuliert jedes dieser projekte ist doch unterstützungswürdig und man sollte sich für die die wat abbekommen freuen! (wer rechtschraipfehlas findet därf die behalten tun)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.